Skip to main content

29 Zoll Curved Monitor

Der Markt der gebogen Monitore, die auch als Curved Monitore bekannt sind, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Dies wirft natürlich Fragen auf. Viele derjenigen, die sich bereits mit der Anschaffung eines Curved Monitors befasst haben, stehen vor der Entscheidung, für welche Größe sie sich entscheiden sollen. Im Vorliegenden beschäftigen wir uns mit einem 29 Zoll Curved Monitor.

Das besondere Ultrawide Bildformat

Unter Berücksichtigung, dass die meisten Nutzer in Deutschland, im Bereich des Computers über eine 19 Zoll bzw. 48 cm Bildschirmdiagonale verfügen, ist die Größe der Diagonalen der 29 Zoll Curved Monitore mit exakt 73,66 cm schon recht beachtlich. Diese Tatsache sorgt natürlich dafür, dass die Desktopoberfläche in hinsichtlich ihrer Größe deutlich von dem herkömmlichen Standard abweicht. Hierbei kommt allerdings das Seitenverhältnis ins Spiel, auf welches Sie bei dem Kauf eines 29 Zoll Curved Monitor achten sollten. Während der 4:3 Standard dem 16:9 Standard gewichen ist und sich in den letzten Jahren etabliert hat, werden Nutzer nun mit einem ganz neuen Seitenverhältnis konfrontiert, nämlich dem Verhältnis 21:9 Curved Monitor. Was bedeutet das nun in Zahlen? Ein 29 Zoll Monitor bzw. 21:9 Curved Monitor verfügt über das sogenannte UltraWide Format und weist eine Höhe von 29 cm sowie eine Breite von 68 cm auf, wobei die Fläche 19,8 dm² beträgt. Im Vergleich dazu betragen die Dimensionen beim 16:9 Format 36 cm in der Höhe und 64 cm in der Breite. Die Fläche ist hierbei größer und beträgt 23,2 dm². Hierbei unterstützt beispielsweise ein 16:9 Bildschirm Auflösungen zwischen 1920×1080 oder 3840×2160 Pixel, wobei es sich bei Letzterem um 4K- bzw. Ultra-HD-Modelle handelt.

Funktionsweise

Im Bereich der Technik gilt häufig der Grundsatz „Schneller, weiter, größer.“. Dass dies nicht immer der Fall ist, zeigt sich vor allem bei einem 29 Zoll Curved Monitor. Um den Widerspruch zum eben erwähnten Grundsatz zu verstehen, muss Ihnen als Verwender die Funktionsweise eines Curved Monitors verständlich sein. Ziel eines gebogenen Monitors ist es, das Betrachtungsfeld, also die Bildschirmfläche für den Benutzer zumindest subjektiv größer erscheinen zu lassen. Das Gehirn wird sozusagen durch die Curved-Form des Monitors manipuliert. Begründet liegt das darin, dass der Abstand zu den gewölbten Augen stets der Gleiche ist, sofern Sie frontal vor dem gebogenen Monitor sitzen. Lediglich die Perspektive ändert sich marginal, sodass sich der Abstand der Ränder positiv verändert. Es entstehen sozusagen zwei abgerundete Parallelen – auf der einen befinden sich Ihre Augen und bei der anderen handelt es sich um den Monitor in Curved-Form.

Einsatzgebiete eines 29 Zoll Curved Monitor

Hauptanwendungsgebiet von einem 29 Zoll Curved Monitor ist u.a. der Gaming-Bereich. Die besondere Form sorgt dafür, dass das Spielgeschehen deutlich intensiver wahrgenommen wird. Dies gilt vor allem für Racing-Games, wobei hier natürlich die Wahrnehmung der Geschwindigkeit das Renngeschehen für den Gamer intensiver erscheinen lässt und bei diesem für ein Höchstmaß an Spannung sorgt. Grundlegend ist jedoch zu beobachten, dass beispielsweise Gamer ihren Kopf bis zu einer Monitorgröße von 29 Zoll nicht nach rechts oder links bewegen müssen. Sobald der Monitor größer ist als 29 Zoll, liegt eine Einschränkung des Blickfeldes vor, sodass der Kopf je nach Spielsituation zur Seite gewendet werden muss. Daher erscheint es durchaus sinnvoll, sich für einen 29 Zoll Bildschirm zu entscheiden.

Ansonsten müssten Sie Ihren Sitzabstand von knapp 30 cm weiter nach hinten verlängern, was zu Lasten der Detailbetrachtung geht. Das Bildband würde dann wiederum kleiner erscheinen.
Nun könnte der Verwender den Eindruck haben, dass sich diese Monitore ebenfalls für den Heimkinogebrauch eigenen. Dies ist jedoch nur teilweise richtig. Sofern Sie alleine in der Mitte des Monitorsichtsfelds sitzen, funktioniert diese Technologie exzellent. Sobald Sie jedoch mit mehreren Personen vor dem Monitor sitzen, die natürlich einen unterschiedlichen Abstand und Blickwinkel zum Monitor haben, ist der Effekt des 29 Zoll Curved Monitor nicht mehr gegeben. Zu erwähnen bleibt ebenfalls der Office-Bereich, wobei diese Art der Monitore hier vor allem im Bereich des Grafikdesigns zur Anwendung kommt.

Auf diese Eckdaten eines 29 Zoll Curved Monitor sollten Sie achten

Reaktionszeit

Hierbei ist die Zeit des Wechsels zwischen verschiedenen Schwarzwerten gemeint. Die Reaktionszeit wird in Millisekunden (m/s) gemessen. Sie sollte so niedrig, wie nur möglich sein, um gerade im Gamingbereich schnell reagieren zu können.

Panel

Hier gilt es zwischen drei wesentlichen Arten zu unterscheiden: TN-Panel, VA-Panel sowie IPS-Panel, wobei diese sich lediglich im Aufbau unterscheiden. Bei einem TN-Panel sind die Ebenen mit den Bildschirmkristallen angeordnet; bei einem IPS-Panel übereinander. Das TN-Panel überzeugt im Preis sowie durch kurze Reaktionszeiten und eignet sich vor allem für den Gaming- sowie Heimkinogebrauch. Eine Schwäche besteht lediglich in der Darstellung der Farben. Das IPS-Panel überzeugt durch gestochen scharfe Farben und Kontraste sowie durch die Blickwinkelstabilität des Bildes. Allerdings liegen die Reaktionszeiten deutlich hinter denen des TN-Panels, sodass diese Monitore insbesondere für den Grafikbereich geeignet sind. In Bezug auf die VA-Panel gilt Gleiches, wie bei den TN-Panel, weshalb diese beiden Monitor-Panels im Vergleich zu IPS für den Hardcore-Gamingbereich eher ungeeignet sind. Für Casual Gamer sind IPS und VA Panels klar zu empfehlen.